Lehrstuhl für Hochfrequenzsysteme in der Kommunikationstechnik

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

(BFS-Vorhaben 3610S80001)

Projektnehmer:

Clemens, Markus, Prof. Dr. rer. nat.
Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik

Pfeiffer, Ullrich, Prof. Dr. rer. nat.
Lehrstuhl für Hochfrequenzsysteme in der Kommunikationstechnik

Projektbeschreibung:

Das vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) geförderte Forschungsvorhaben soll der Entwicklung von messtechnischen und rechnerischen Verfahren zur Bestimmung der Exposition von Personen durch kommerzielle Terahertzquellen dienen, die vermehrt in der Medizin- und Sicherheitstechnik Verwendung finden. Aufbauend auf Messergebnissen für die Charakteristika praxisrelevanter Immissionssituationen (z.B. Leistungsdichte, Richtcharakteristik, Polarisation, Strahlprofil) werden unter Zuhilfenahme numerischer Rechenverfahren in einem Frequenzbereich von 100 GHz bis 10 THz körperinnere Expositionsprofile für elektrische Feldstärken, absorbierte Leistungen und Temperaturvariationen erstellt, die als Basis für Vorschläge von noch fehlenden Personenschutz-Grenzwerten im Terahertz-Frequenzbereich dienen sollen. Für diesen Frequenzbereich geeignete, räumlich hoch aufgelöste Simulationsmodelle der Haut und anderer kritischer Organe, wie des Auges, werden im Rahmen des Projekts ebenfalls entwickelt.

Informationen

Laufzeit:
2011  - 2012

Drittmittelgeber:
Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Schlagworte
Terahertz Technologie, Numerische Felddosimetrie

Weitere Infos über #UniWuppertal: